Analyse des städtischen Lampenparks

Gesperrt
ClaudiaH.
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 10:20

Analyse des städtischen Lampenparks

Beitrag von ClaudiaH. »

Analyse des städtischen Lampenparks (innen und außen) mit dem Ziel einer organisierten
ganzheitlichen Einführung von Energiesparenden Leuchtmitteln
Viele Kommunen haben noch Quecksilberlampen im Einsatz. Diese sind der größte
Energieverschwender und es gibt in den Halogen- und Kompaktleuchtstofflampen geeignete
Alternativen die zu Stromeinsparungen von 50-75% führen können. Des Weiteren sollte regelmäßig
die Wirtschaftlichkeit von LED-Lampen geprüft werden, welche ein noch höheres
Energieeinsparpotenzial haben.
→ Der Lampenpark der Stadt sollte regelmäßig auf die Einführung energiesparender
Leuchtmittelalternativen geprüft werden

PIRATEN_Erfurt
Beiträge: 15
Registriert: Mittwoch 13. Oktober 2010, 20:33

Re: Analyse des städtischen Lampenparks

Beitrag von PIRATEN_Erfurt »

Diesen Aufruf kann ich nur unterstützen. Durch Umstellung auf sparsamere und energieeffizientere Beleuchtungs- und Verkehrsleitsysteme wird neben dem Energieverbrauch auch die Lichtverschmutzung gesenkt.

auctor
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 17:31

Re: Analyse des städtischen Lampenparks

Beitrag von auctor »

Das halte ich generell für keine schlechte Sache.
Man müsste nur immer genau abwägen, ob sich der Anschaffungspreis dieser Leuchtmittel tatsächlich durch die Energieersparnis kompensieren lässt. Bei haushaltsüblichen LED-Lampen besipielsweise kann ich das nicht feststellen, wenn ich sie in den direkten Vergleich mit einfachen Energiesparlampen setze. Trotz allem kann sich ruhig mal jemand damit im Bezug auf die Straßenbeleuchtung beschäftigen.

HomeAlone
Beiträge: 42
Registriert: Mittwoch 6. Oktober 2010, 15:29

Re: Analyse des städtischen Lampenparks

Beitrag von HomeAlone »

Bei der Ersparnis durch LED-LSA (Lichtsignalanlagen) darf keines Falls nur die Energieersparnis betrachtet werden (günstigere Tarife für Großabnehmer und vergünstigter Nachtstrom). Das würde sich sicherlich nicht rechnen. Vielmehr hat man durch solche Anlagen erhebliche Einsparungen im Instandhaltungsbereich (LED Leuchten bis zu 30'000 Betriebsstunden, Glühbirnen 1'000-2'000) und eine Erhöhung der Verkehrssicherheit (LED sind auch bei widrigen Sichtverhältnissen wie übermäßiger Sonneneinstrahlung etc. sehr gut zu erkennen)

Gesperrt

Zurück zu „Energieeffiziente Stadt, Kostensenkung bei Heizung und Strom etc.“