Seite 1 von 1

Kreisverkehr an Kreuzung Blücherstr. Scharnhorststr. Dornh

Verfasst: Dienstag 15. September 2009, 19:22
von ModeratorBBH1
Vorschlag eingegangen am 15.09.2009 per E-Mail, eingefügt von Moderator1

Sehr geehrte Damen und Herrn,
anknüpfend an meine Vorschläge der Vorjahre möchte ich mich wieder beteiligen.

Vorschlag zur Veränderung der Kreuzung Blücherstraße, Scharnhorststr.,Dornheimstr. als Kreisverkehr
Als Altanwohner des Herrnberges, schon vor der Bebauung 1980, in der heutigen
Clausewitzstr. 1A haben wir schon damals die Querelen der Baustelle voll
ausgekostet. Zur Krönung wurde unsere Zufahrt vom Stadtweg her gesperrt. So
haben wir für jede An- und Abfahrt zur Stadt einen Umweg von ca. 2 mal 1,8 km auf
unsere Kosten.
Nun hat sich die Situation verändert. Durch die neuen Verkaufseinrichtungen in der
Scharnhorststr. (REWE, Rossmann u. LIDL), durch die Nutzung der Parkplätze in der
Scharnhorststr. durch die Rentenversicherung und Berufsgenossenschaft sowie die
hohe Pkw-Frequentierung der Kindereinrichtung in der Clausewitzstr. entsteht tags-
über, insbesondere nachmittags ein enormer Rückstau in die Scharnhorststr. hinein
bis über die Einmündung der Clausewitzstr. Gestern Nachmittag wollte ich einen
Termin wahrnehmen und habe vor der Kreuzung 19 min. gewartet. Da stellt keiner
den Motor ab!
Die hohe Belastung in den Morgenstunden durch die Einpendler zu den Ministerien
im Süden sowie Kasernen und anderen Arbeitgebern bringt den Rest zu dieser
Lage. Ein Verkehrspolizist ist mir zu so einer Zeit dort noch nicht begegnet.
Diesen Sachverhalt habe ich bereits Anfang d. J. dem Verkehrsamt mitgeteilt. Wir
bekamen einen Anruf, es würde noch geprüft.
Am Beispiel Siegburg, wo viele Kreisverkehre im Stadtgebiet auf einfache Weise
gelöst worden, ist mir klar, daß man nicht unbedingt einen Kreisverkehr mit Gold-
ornamenten bauen muß.
Ich würde mich freuen, wenn mein Vorschlag aufgenommen wird und vielleicht in 2 bis 3 Ausbaustufen realisiert werden kann. Dies wäre hauptsächlich für die frustrierten Anwohner eine Erleichterung.

Vor 2 Jahren reichte ich einen Vorschlag zur Verbesserung der Situation der öffentlichen Toiletten ein. Ich erhielt eine Nachricht, daß mein Vorschlag aufgenommen wurde. Im Vorjahr erhielt ich in der Informationsveranstaltung die Auskunft, daß die Stadtverwaltung ein städtisches Konzept erarbeitet. Gesehen habe ich noch keine neu gebaute Toilette.