EVAG Preise

Gesperrt
Oyan
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 9. September 2009, 11:33

EVAG Preise

Beitrag von Oyan »

Die EVAG sollte sich dringend mal über ihre Tarife Gedanken machen. € 1,70 für eine Einzelfahrt sind einfach viel zu kunden-unfreundlich. Gerade Menschen, die berufsmäßig auf ein Auto angewiesen sind und nur vier oder sechs Mal die Woche mit der EVAG fahren würden, ist das keine Alternative. Der Einzeltarif mit € 1,70 und selbst die vier Fahrten Karte mit € 6,20 sind schlichtweg eine Zumutung. Das können sich eigentlich nur gutverdienende SWE-Mitarbeiter wie Herr Ruge oder die leisten, die mangels Auto keine andere Möglichkeit mehr haben.

Zum Vergleich mal Berlin. Das Tarifgebiet ABC umfasst die Stadt und den Speckgürtel, also von Bernau (NO) nach Potsdam (SW) oder von Oranienburg (NNW) nach Königswusterhausen (SO). Das ist grob gerechnet eine Fläche von 50x50 km. Also z.B. einmal von Erfurt nach Jena wäre da mit drin! Das ganze kostet € 2,70. Allein die zwanzig mal kleiner Fläche von Erfurt (von Jena und Weimar will ich hier erst gar nicht reden) ist von den Kosten her keine Relation. Muss jemand tatsächlich auch noch im Verbundtarif fahren, kostet die einfache Fahrt von Erfurt nach Jena € 8,50! Dafür bekommt man in Berlin ein Tagesticket, womit man den ganzen Tag nach Belieben durch die Hauptstadt fahren kann und auch noch eine Bildzeitung. Hier stimmt doch irgend etwas mit den Relationen nicht.


In der Diskussion zu diesem Beitrag gab es Zustimmung und weitere kritische Stimmen.

Beitrag und Diskussionen kamen von: Oyan, Eniro Gorges, UZi, christian, Fortuna, Thomas_B, efpuffbohne, LoSe, Knieling und, Rainer aus Erfurt und weiteren Teilnehmern

Die originale Diskussion finden Sie hier: http://forum.erfurt.de/viewtopic.php?f=22&t=43&start=0

Enrico
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 11. September 2009, 14:03

Re: EVAG Preise

Beitrag von Enrico »

Guten Tag,

was kann die Stadt Erfurt dafür, dass die Stadt Berlin übermäßig subventioniert wird. Ich kenne die öffentlichen Verkehrsmittel von Berlin nicht, aber der Vergleich von Äpfel und Birnen macht nicht viel Sinn.

Dagegen muss ich zustimmen, dass beim Gehalt vom Herrn Ruge deutliche Einsparpotenziale vorhanden sind, die den Fahrpreis unangemessen erhöhen. Die Ausrede: Herr Ruge arbeitet für die SWE Wasserbetriebe und kann deshalb nicht für die Preise bei der EVAG heran gezogen werden, widerspreche ich bereits vorab. Ich verweise hier auf die Eigentumsverhältnisse der SWE Unternehmensgruppe.


Mit freudlichen Grüßen

Mitbürger Enrico Gorges

UZi
Beiträge: 19
Registriert: Samstag 12. September 2009, 21:16

Re: EVAG Preise

Beitrag von UZi »

Die EVAG-Preise sind schon teuer. Wenn man bedenkt, dass ich mit meinem Auto und meiner gesamten Familie für 1 Euro in der Stadt parken kann... Da sind die Preise der EVAG nicht gerade ein Anreiz, auf diese umzusteigen.

christian
Beiträge: 30
Registriert: Donnerstag 17. September 2009, 17:19

Re: EVAG Preise

Beitrag von christian »

also ich würde mich z.B. freuen,
- wenn die Kurzstrecke wieder eingeführt würde, weil 1,70 zumindest für nur ein paar Stationen doch recht viel sind.
- wenn man bei der EVAG kostenlos (oder zumindest kostengünstig) das Fahrrad mitnehmen könnte, weil man damit dann auch den letzten Kilometer (oder wie viel auch immer) gut bewältigen kann,
- oder wenn z.b. in der Innenstadt das Fahren mit der Bahn ganz kostenlos ist, weil die Leute, die in Bahnhofsstraße, Marktstraße und Schlösserstraße den Bahnen im Weg stehen, ohnehin oft den gleichen Weg haben. Außerdem würden dann viele eher das Auto irgendwo im Parkhaus stehen lassen. In Seattle gibts das.

Fortuna
Beiträge: 2
Registriert: Montag 7. September 2009, 22:24

Re: EVAG Preise

Beitrag von Fortuna »

Nun ja, kostenlos fahren in der Innenstadt ist wohl zu viel des Guten.

Allerdings pflichte ich dem Vorschlag der Einführung eines Tickets für Kurzstrecken (4, 5 Stationen) unbedingt bei. Diese Variante ist auch in anderen Städten üblich.

Des Weiteren plädiere ich dafür, dass zeitbegrenzte Tickets während ihrer Gültigkeit nicht auf eine Fahrtrichtung begrenzt werden, sondern dass man, wenn es zeitlich möglich ist, damit auch wieder zurück fahren kann.

Thomas_B
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 18. September 2009, 23:01

Re: EVAG Preise

Beitrag von Thomas_B »

Hallo in die Runde,

ich finde die Beschraenkung der Fahrtrichtung bei der Einzelfahrt auch grausig. Moechte man mal etwas in die Stadt bringen, oder aehnliches, und dann wieder nach Hause, braucht man zwei Fahrkarten, das ist wirklich abschreckend.

Des Weiteren ist ein Kurzstreckenticket ebenfalls sehr interessant. Es wurde in meinem Freundeskreis schon oft bemaengelt, wenn es so etwas gaebe, wuerde man die EVAG mehr nutzen.

Als Beispiel sei hier die CVAG (Chemnitz) genannt, 1,20Euro fuer bis zu 6 Stationen.

Gruesse

efpuffbohne
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 20. September 2009, 04:45

Re: EVAG Preise

Beitrag von efpuffbohne »

Hallo zusammen,

ich stimme meinen Vorrednern zu.
Die Preise der EVAG sind zu hoch und ein neues Tarifsystem wäre für Fahrgäste definitiv attraktiver als das aktuelle System.

Mich persönlich stört zudem noch der Zustand der Straßenbahnen.
Wenn man schon so viel Geld für ein Ticket hinblättert, kann man als Fahrgast doch erwarten, dass die Bahnen in einem halbwegs gepflegten Zustand sind. Die klappernden Räder einiger Bahnen, sowie defekte Türöffner oder laute Innenraumgeräusche (wahrscheinlich von der Lüftung) in den Bahnen, sind nicht hinnehmbar.
Schockierend finde ich allerdings, dass immernoch einige der alten Straßenbahnen von 1970 im Verkehr sind.
In Zeiten von Barrierefreiheit und den jährlichen Ticketpreiserhöhungen der EVAG ist so etwas eine absolute Frechheit und Zumutung.

Entweder senkt man die Preise, oder man wartet den Fuhrpark dementsprechend, dass ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis entsteht.

Liebe Grüße

Gesperrt

Zurück zu „Öffentlicher Nahverkehr - Stadtbahn und Bus“