Seite 1 von 1

Angebote und Hilfsdienste für Senioren

Verfasst: Donnerstag 15. Oktober 2009, 15:37
von ModeratorBBH1
Die Angebote und Hilfsdienste für Senioren entsprechen einer fast zufälligen Entwicklung in den letzten 20 Jahren, die wissenschaftlich nicht begründet und bedarfsgerecht ist. Deshalb sollte die im Stadtrat am 17.12.08 beratene Analyse zu zügigen Schlussfolgerungen führen und einigen wachsenden Bedarfen entsprechen und nach dem Pflegeberatungsstützpunkt weiter Angebote installieren (die vorerst keine höheren Investitionen kosten):

a) Einrichtung eines Seniorentelefons für Anfragen aller Art des täglichen Lebens (auch für Behinderte) für die Veranlassung notwendiger Hilfeleistungen, für die Vermittlung von Beratungen, für Auskünfte zu Freizeit, Bildung, Erreichbarkeit und Zuständigkeit der Institutionen.

b) Erweiterte Verfügbarkeit von Seniorenbegleitern vor Ort für Hilfe suchende, allein lebende, kranke Menschen. Die Seniorenbegleiter sollten eine entsprechende Erfahrung, Ausbildung, Eignung haben (keine Pflegekräfte). Ein Netzwerk des Sozialamtes, der Vereine und Kirchen koordiniert den Einsatz nach Bedarf.

c) Einführung einer niedrigschwellig arbeitenden geronto-psychiatrischen Beratungsstelle für ältere Bürger (außerhalb der Krankenhäuser und bekannten psychiatrischen Beratungsstellen), um den Zugang zum Gespräch zu erleichtern und zu helfen, neue Kontakte zu knüpfen, neue Tätigkeiten (mit und ohne Begleitung) zu finden und eine gesellschaftliche Integration zu ermöglichen. Zunehmende Lebensängste nehmen den Menschen Lebensaktivitäten.

d) Bereitstellung von 25.000 Euro Miete für die Nutzung der Räume am Juri-Gagarin-Ring 62 für die Erweiterung der Aufgaben des Kompetenz- und Beratungszentrums beim Schutzbund der Senioren e.V. für Gesundheitsprävention; einschließlich sachkundiger Vorträge zum medizinischen Fortschritt.

Hilfe gebende Angebote und Begegnungsmöglichkeiten sollten in den Ortsteilen und
Wohngebieten bei Trägern bürgernah für die kurzwegige Erreichbarkeit
erhalten bleiben. Angebote, die fachliche Kompetenz benötigen, sollten aus
ökonomischen Gründen zentralisiert werden.

Die originale Diskussion finden Sie hier:http://forum.erfurt.de/viewtopic.php?f=36&t=175