Erfurts Innenstadt als verkehrsberuhigte Zone

Gesperrt
ModeratorBBH1
Beiträge: 145
Registriert: Freitag 4. September 2009, 13:41

Erfurts Innenstadt als verkehrsberuhigte Zone

Beitrag von ModeratorBBH1 »

Vorschlag:
Den gesamten Altstandkern zur schilderfreien Zone nach dem Prinzip von Hans Mondermans "Shard Space" machen.

Die kleine Schwester des Shard Space ist die deutsche "Spielstraße", auch "verkehrsberuhigte Zone" genannt (Blaues Schild mit spielenden Kindern, gilt z.B. für die Erfurter Rathausbrücke…)
Beides bedeutet, Fußgängern mehr Rechte und mehr Raum zuzugestehen, den Kfz-Verkehr in seinen vermeintlichen Rechten einzuschränken, die Fahrgeschwindigkeit zu reduzieren und letztlich die Sicherheit für Fußgänger zu erhöhen.
Der finanzielle Aufwand wäre gering. Die laufenden Kosten für die Innenstadtbeschilderung würden sinken. Die Aufenthaltsqualität für Anwohner und Touristen würde sich stark verbessern.

In der Diskussion zu diesem Beitrag gab es Zustimmung und Skepsis. Folgende weitergehende Ausführungen wurden zu diesem Vorschlag gemacht:

- Sperrung des Rathausparkplatzes

- Für die Stadt sollte ein Einzelhandelsentwicklungskonzept erstellt werden. Damit lassen sich Frequenzschwerpunkte identifizieren und eine langfristige Ausrichtung des Einzelhandels und der Innenstadt wird vorgegeben. Dann können auch die verkehrsberuhigten Zonen sinnvoll eingerichtet werden.

- Auch die touristische Nutzung (z.B. durch Stadtführungen im Bereich Andreasviertel - Petersberg) würde davon profitieren. Allerdings sollte auch an die Anwohner, die in großer Zahl auch PKW-Besitzer sind, und an die Händler und Gastwirte gedacht werden, die von Lieferanten abhängig sind. Aber auch Pflegedienste u.ä. werden in unserer Gesellschaft gebraucht. Und in die engen Gassen der Altstadt muss im Notfall auch ein Rettungswagen oder ein Feuerwehrlöschzug durchkommen.
Der stehende Verkehr wird vom Ordnungsamt schon recht gut kontrolliert. In gleichem Maße sollte aber auch der fließende Verkehr kontrolliert werden und ggf. mit Ordnungsstrafen belegt werden.

- Es muss auch an diejenigen gedacht werden, die im Innenstadtbereich „Wege“ zu erledigen haben und nicht immer (z. B. wegen Vollberufstätigkeit) viel Zeit haben, um per Fuß den Innenstadtbereich ab zu laufen.

- Einrichtung einer verkehrsberuhigten Zone (umgangssprachlich Spielstraße, keine Fußgängerzone) mit folgenden Regeln:
- Fußgänger dürfen die Straße in ihrer ganzen Breite benutzen; Kinderspiele sind überall erlaubt.
- Der Fahrzeugverkehr muss Schrittgeschwindigkeit einhalten.
- Die Fahrzeugführer dürfen die Fußgänger weder gefährden noch behindern; wenn nötig müssen
sie warten.
- Die Fußgänger dürfen den Fahrverkehr nicht unnötig behindern.
- Das Parken ist außerhalb der dafür gekennzeichneten Flächen unzulässig, ausgenommen zum
Ein- oder Aussteigen, zum Be- oder Entladen.
Den Einzelhandel würde dies kaum tangieren. In Anbetracht der mittelalterlichen Bau- und Wegestruktur Erfurts, wär die Verkehrsberuhigte Zone geradezu ideal für alle Beteiligten.

Beitrag und Diskussionen kamen von: schoenfeld, Urerfurter, christian, teilnehmer, Hagen Fraey, ChristianS, Thomas Koch, schotte

Die originale Diskussion finden Sie hier:
http://forum.erfurt.de/viewtopic.php?f=37&t=121&start=0

Gesperrt

Zurück zu „UMWELT, STADTENTWICKLUNG und INFRASTRUKTUR“