gegen Variante 4: Versetzen der Sperre Augustinerstraße

Das Forum war vom 20.10. bis 10.11.2010 für Ihre Vorschläge geöffnet.
Gesperrt
Wiegand
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 2. November 2010, 20:46

gegen Variante 4: Versetzen der Sperre Augustinerstraße

Beitrag von Wiegand » Dienstag 2. November 2010, 22:02

Sehr geehrte Diskussionsteilnehmer,

ich möchte mich an der regen Diskussion beteiligen und im wesentlichen mein Anliegen zur Variante 4 "Versetzen der Sperre Augustinerstraße" äußern. Wir wohnen als Familie schon viele Jahre in der Moritzstraße. Ein Grund für unsere Entscheidung war die Stadtähe, die meine Frau und Kinder auch gut zu Fuß und mit dem Rad zu allen täglichen Orten bringt. Ich bin dennoch täglich auf einen PKW angewiesen. Auf Grund der Parkplatzsituatuion, habe ich meine PKW in einer privaten Tiefgarage eingestellt. Diese sind knapp und als Eigentumsobjekt auch nicht täglich zu erwerben. Mit dem Kauf eines Stellplatzes in der Drachengasse konnte ich für unsere Familie das Parkproblem langfristig lösen, dachte ich jedenfalls. Sollte nun der Poller von der Lehmansbrücke versetzt werden, würde der Zugang zum Objekt Drachengasse komplett vom Viertel abgeschnitten und somit für mich weitgehend nutzlos werden.
Für Einkauf, Sportgeräte, Haus und Garten benötigt man halt auch das Auto öfter vor dem Haus und nicht in 400m Entfernung, welche sich dann auf mehrere Kilometer erhöhen würde. Gleiches Problem haben sicherlich mehrere Anwohner deren PKW und Wohnung sich anchließend durch eine neues Hindernis trennt.

Die derzeitige Sperrrung auf der Lehmansbrücke geht einher mit der gegebenen Trennung durch den Breitstrom, es wurde sich seit 10 Jahren daran gewöhnt und sollte beibehalten werden. Der erwartete Effekt steht als gering Wirkungsvoll in der Studie! Es sollte keine Alibi- Maßnahme werden.


Vorschläge für einen flüssigeren Verkehr in der Michaelis-/Moritzstraße:

- Es sollten in einer Richtung jeweils Ausweichplätze für 1-2 PKW geschaffen werden. Diese könnten mit Einfahrten kombiniert werden um Parkraum zu schonen.
Damit könnte der Gegenverkehr besser aufgelöst werden.
- Es sollte von den 'kleinen Gassen' kein Egoismuss ausgehen!! Sicherlich ist die eine sehr überlastet (Pergamenter , ggf. Weisse Gasse ), Komplett beruhigte und ohne
Gebietsverkehr würde ich das nicht akzeptieren wollen.
- Bessere und öftere Geschwindigkeitskontrollen wären im gesamten Gebiet sehr von Nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

A. Wiegand

Gesperrt

Zurück zu „Alternative Verkehrserschließung des Andreasviertels“