Die dritte Instanz

Gesperrt
baKiZ
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 3. August 2010, 14:29

Die dritte Instanz

Beitrag von baKiZ »

Die Bildung an der Uni ist größtenteils anonym, die meisten Dozenten an der Uni kennen einen nicht mit Namen, interessieren sich nicht für Einzelleistungen, sind ohne Termin nur zu Veranstaltungszeiten ansprechbar, halten sich strikt an die Studien- und Prüfungsordnung, gehen von sich aus nicht auf die Studenten zu... etc. .

Warum das so ist - soll mal dahingestellt sein und Ausnahmen bestätigen die Regel (dieses Semester fielen meine Ausnahmen mit zwei neuen Dozenten sogar überdurchschnittlich gut aus). Jedenfalls ist mir diese Anonymität, gerade für so eine kleine Uni, zu stark ausgeprägt. Das tut einigen Studenten nicht gut, zu sehr auf sich alleine gestellt zu sein. Viele kommen gerade von der Schule, immatrikulieren sich, wissen gar nicht wie das Leben so läuft, und versagen. Die einen sind naiv, studieren irgendeine Geisteswissenschaft weil sie nicht wissen, was sie wollen und sie das "irgendwie interessant" finden, und merken nach ihrer Bachelor oder Masterarbeit, dass es nicht sofort weitergeht, verfallen in Depression. Die andern versuchen sich in ihrem Studiengang selbst zu finden, daran zu wachsen vielleicht sogar an ihre Grenzen zu gehen, und merken am Ende doch, dass sich selbst finden etwas anderes bedeutet. Worauf ich hinaus will: Arbeit als Ziel? Mangelware, für viele zwar bewusst, aber nicht vorstellbar. In gewisser Weise fehlen Bezugspersonen. Selbst und Fremdbild stimmen nicht überein, weil man zuviel mit sich selbst beschäftigt ist und selten vernünftiges Feedback bekommt. Jetzt könnte man sich wie zu Schulzeiten über erzieherische Verpflichtungen von Eltern und Schule streiten, in der beide Seiten, die Verantwortung auf die andere schieben. Hat ein Dozent erzieherische Verpflichtungen? Jedenfalls weniger als früher. Die wenigsten Studenten würden solch einen Versuch eines Dozenten in unserem "negative face"-geprägten Milieu erst gar nicht annehmen und sich angegriffen fühlen.
Nun will ich eigentlich gar nicht soviel kritisieren, aber wenn man eine Idee hat, soll man sie ja kundtun. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit eine dritte Instanz zwischen Schule/Uni und Familie/Freunde bereitzustellen, was ich jetzt genau will? Keine Ahnung. Ich stell mir so einen grauhaarigen Mann mit gestricktem Pulli vor, mit einem vernünftigen Job, der mit mir nen Bierchen trinkt und mich ab und an in die Realität zurückholt.

Meine Sicht der Dinge,
vielleicht teilt sie ja jemand und denkt noch ein Stück weiter.

lg

P.S. ganz so blauäugig wie es wirken könnte bin ich nicht, ich bedien mit Absicht Klischees und lass positiv-Beispiele außen vor, von denen es durchaus auch genug gibt, sonst wäre ich nicht mehr in Erfurt.

KeinZuschauer
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 16. Juni 2010, 08:03

Re: Die dritte Instanz

Beitrag von KeinZuschauer »

Die Idee einer "dritten Instanz zwischen Schule/Uni und Familie/Freunde" finde ich interessant. Was hinter dem Beitrag durchklingt scheint mir eine "Realitätsferne" von Uni zu sein. Ist das so? Ist das in anderen Bildungsbereichen so - FH, Schulen, Kitas ?? Und: bezieht sich Realitätsferne ausschließlich auf Arbeitswelt? Mir scheint das Thema grundlegend so zu sein, dass Bildung nicht nur Selbstzweck sein kann - sondern an ganz verschiedenen Realitäten anknüpft.

Wie ist das in Erfurt? Öffnen sich Uni oder andere Bildungseinrichtungen den Realitäten in der Stadt? Wird die (städtische) Wirklichkeit in die Schulen geholt?

Der grauhaarige Mann mit gestricktem Pulli ist aber ein zu harmloses Bild. Bildung ist nicht easy.

wsh_erfurt
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 4. August 2010, 15:59

Re: Die dritte Instanz

Beitrag von wsh_erfurt »

Hmm, scheint ein schwieriges Ding zu sein. Im Westen übern großen Teich ist es Mode, sich dafür einen Psycho-wasauchimmer zu halten. Zu den Zeiten als ich studierte, gabs noch Seminargruppen die einen richtigen echten Betreuer hatten. Klar da gabs auch solche und solche, aber das war ein Ansprechpartner und Mittler zwischen den Studis und den Mitarbeitern an der Uni. Ich halte eine abstrakte dritte Instanz nicht für praktikabel, besser wäre doch wenn Studentenschaft und Uni gemeinsam und aus eigenen Ressourcen einen Weg finden, wie man die vermisste Nähe hinbekommt. Erstaunlich finde ich es allerdings auch, wenn von einer solch kleinen Uni (zumindest im Vergleich mit vielen anderen) wie der Erfurter, solche Dinge zu hören sind.

gruß
Karl

Gesperrt

Zurück zu „Bildungsleitbild“