Seite 1 von 1

kürzung der gelder für privatschulen

Verfasst: Mittwoch 25. August 2010, 11:21
von burgermeisterin
guten tag,

neulich las ich in der presse, dass schulen in freier trägerschaft deutliche kürzungen hinnehmen müssen. die existenz der privaten schulen ist damit bedroht. dabei steht schon seit längerem fest (anmeldezahlen), dass diese schulen äußerst beliebt sind, weil sie verschiedene konzepte haben, die auf die individuellen bedürfnisse unserer kinder zugeschnitten sind. wie kann es sein, dass ausgerechnet an dieser stelle gekürzt wird? sollte uns denn nicht die ganzheitliche betreuung unserer kinder das geld wert sein? ich empfinde die freien schulen als enorme bereicherung für die schullandschaft und bin der meinung, dass diese schulformen dieselbe förderung erhalten sollten wie staatliche schulen. und dieser punkt müsste in einem bildungsleitbild festgehalten werden. schließlich wollen wir vielfalt und nicht den einheitsbrei, oder?!

mit freundlichen grüßen,
die burgermeisterin

Re: kürzung der gelder für privatschulen

Verfasst: Donnerstag 26. August 2010, 16:46
von wsh_erfurt
Sicher leisten die Privatschulen einen wichtigen Beitrag für die Vielfalt in der Bildung, aber es sind wie schon im Namen anklingt keine staatlichen Einrichtungen. Ich habe daher Verständnis dafür, dass in Zeiten knapper Kassen auch hier gekürzt wird. Immerhin werden die Privatschulen auch nach der Kürzung noch mit Sätzen von weit über 50% gefördert!
Und was die Konzepte angeht, da haben die staatlichen Schulen gerade Dank der "Konkurrenz" kräftig nachgelegt.

gruß
Karl

Re: kürzung der gelder für privatschulen

Verfasst: Sonntag 29. August 2010, 22:42
von Novus
lieber Karl,

ich glaube, hier muss ich Ihnen widersprechen. Schulen in freier Trägerschaft haben tatsächlich in den letzten Jahren einen erheblichen Beitrag in Sachen Bildung geleistet. Doch nur weil die staatlichen Einrichtungen langsam (meiner Meinung zu langsam) aufholen, werden die privaten Schulen doch nicht überflüssig. Auch könnten die Folgen der Kürzungen gravierend sein. Zurzeit sind bei vielen freien Trägern das zu leistende Schulgeld auch für geringverdienende Familien bezahlbar. Doch wie lange kann das bei solchen Kürzungen bleiben? Jeder weiß, dass wenn ein Minus entsteht, man es mit einem Plus ausgleichen muss und demnach die Herabsetzung der Förderung mit einem Anstieg der Schulgebühren verbunden sein wird. Und wie lange dann unter diesen Bedingungen Kinder aus finanziell schwächeren Familien an Privatschulen bleiben können, ist äußerst fraglich. Die Folge wäre soziale Ausgrenzung und eine Erweiterung der Chancenungleichheit.

Ich bezweifle das dies auf den Fahnen des Thüringer Freistaates stehen sollte.

Auch bin ich mir im Klaren, dass diese Thematik vom Land bestimmt wird, doch empfinde ich es als wichtig, es auch hier zu diskutieren.

Schließlich sind Erfurter Schulen auch betroffen.

gez. Novus

Re: kürzung der gelder für privatschulen

Verfasst: Mittwoch 1. September 2010, 00:09
von Novus
Schade, dass ich auf meinen Beitrag keine Antwort erhalten habe,
über eine anregende Diskussion hätte ich mich gefreut.

(Vielleicht erklärt dies aber auch, warum das Forum nicht richtig anläuft.)