Hund im Stadtgebiet

Gesperrt
herbstlaub
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 21. Oktober 2010, 20:46

Hund im Stadtgebiet

Beitrag von herbstlaub »

Obwohl ich ein tierfreundlicher Mensch bin, besorgt und verärgert mich das Verhalten vieler Erfurter Hundehalter. Es ist zwar grds. schon ein ständiges Diskussionsthema, trotzdem möchte ich selbst hierzu noch etwas schreiben; insbesondere weil ich mittlerweile ein kleines Kind habe, dass an sich gern draußen spielt. Nun haben wir leider kein eigenens Häuschen mit Garten und weichen daher auf den schönen nahegelegenen Nordpark aus. Allerdings gibt es da trotz Hundefreilauffläche auch in anderen Parkteilen immer wieder frei laufende "Wuffis". Die zwar überwiegend ganz nett aussehen und mal ruhig, mal tobend umherrennen, aber eben für uns fremde Hunde bleiben, die wir nicht einschätzen können. Das kann gerade für kleine Kinder schnell zu einer gefährlichen Situation werden. Hier ist eine bessere Kontrolle notwendig. Auch wenn es angebl. Kontrollen gibt; zumindest im Nordpark haben wir am Nachmittag noch nie jemanden "nach dem Rechten" schauen gesehen- eigentlich dann wenn besonders viele Menschen dort spazieren gehen.
Ein damit zusammenhängendes Problem stellen die vielen Hundehaufen dar. Dies ist eigentlich ein generelles Problem im Stadtbereich rund um den Nordpark (und wahrscheinlich in der ganzen Stadt). Man kann zum Teil nicht mal mehr aus der eigenen Tür herausgehen, ohne einen extra Bogen um einen fetten Hundehaufen zu laufen. Das ist absolut eklig! Und wird noch ekliger, wenn man ein Kind hat, das gerade laufen lernt und noch nicht immer brav an Mamas Hand geht - sondern neugierig alle mögliche Dinge untersucht... Das ist nicht lustig, sondern widerlich und gesundheitsgefährdend. Die Stadt sollte hier mehr kontrollieren. Es kommt nicht nur auf eine schöne Stadt(ansicht) für Touristen an, sondern auch auf eine lebenswerte Stadt für ihre Einwohner. Zudem wäre es sicherlich auch ein angenehmeres Arbeiten für die MitarbeiterInnen des Grünflächenamtes, die vermutlich auch die Nase voll vom ganzen Hundedreck haben. Höhere Hundesteuern helfen sicher nicht, aber eine konsequente Kontrolle mit ggf. hohen Bußgeldern! Gut fände ich auch verstärkt Hinweisschilder auf öffentlichen Rasenflächen (insb. natürlich in Nähe von Spielplätzen), wie es sie ganz vereinzelt auch schon gibt. Davon muss es mehr geben. Die paar bisherigen Schildchen sind "Alibi-Schildchen"- nach dem Motto "Wir haben doch schon etwas getan". Hier muss die Stadtverwaltung dringend ernsthaft handeln; andere Großstädte machen es doch vor! Warum kann man in Erfurt nicht ohne ständigen Blick nach unten durch die Stadt gehen?!

CommanderROR
Beiträge: 29
Registriert: Montag 27. September 2010, 14:51

Re: Hund im Stadtgebiet

Beitrag von CommanderROR »

Was die Hundehaufen angeht bin ich voll und ganz derselben Meinung...mir als Hundebesitzer stinkt es auch gewaltig dass man oft nicht wieß was man aufsammeln soll weil rund um den "eigenen" Haufen so viel nicht aufgesammelte Haufen sind. Außerdem kommt man oft nicht an die Hinzerlassenschaften des eigenen Hundes ohne selbt in fremde Hinterlassenschaften zu treten...
Wie man Hundebesitzer zum Aufsammeln motivieren kann...ich weiß es nicht. Mehr Kontrollen könnten helfen, aber ich fürchte dass wäre auch kaum effektiv da schlecht immer jemand daneben stehen kann wenn ein Hund sein Geschäft verrichtet um aufzupassen dass es aufgesammelt wird...
Die Mehrzahl der hundebesitzer die ich kenne findet es selbstverständlich die Hinterlassenschaften ihrer tiere aufzusammeln, offensichtlich gibt es aber genug die das anders sehen, nur habe ich die bisher selten "in flagranti" beobachtet und treffe sie auch nicht auf der Hundewiese.

Was den Leinenzwang außerhalb der Hundewiesen angeht...ich denke hier wird seitens der Politik schon genug auf die Hundehalter und ihre Tiere gehetzt.
Zwei Dinge werden dabei oft vergessen:

1.) Ein Hund an der Leine ist für Kinder und Mitmenschen auch nicht wesentlich ungefährlicher als ein freilaufender...denn beißen kann ein Hund an der Leine auch, da muss der Mensch nur nah genug sein, und gerade Kinder gehen sehr oft auf Hunde zu, das erlebe ich fast täglich. Selbst Kleinkinder im Kinderwagen strecken im vorbeigeschoben werden die Arme raus um den Hund irgendwie noch zu erwischen. Da wäre es manchmal glatt besser wenn der Hund mehr Freiraum zum Ausweichen hat. Eine Lösung ist die Leine also nicht, ich verstehe aber auch dass man als elternteil nicht ganz unbesorgt sein kann wenn Hunde frei in der Nähe der Kinder toben, denn gerade die unscheinbaren und kleinen Hunde wie Dackel und Terrier können schnell mal zwicken und große Hunde können kleine Kinder achtlos umrennen.

2.) Hundewiesen haben in Erfurt in aller Regel keine für Hunde erkennbare Grenzen. Das ist ein ernsthaftes Problem, denn damit ist man gerade bei jungen und noch etwas ungestümen Hunden als Besitzer stets gefordert hinter seinem Hund herzurennen und zu verhindern dass es die für ihn ja nicht gekennzeichneten Grenzen der Freilauffläche nicht überschreitet. Dann kreuzen im Nord- und Südpark zahlreiche Rad und Fußwege die Hundefreilauffläche was zu Problemen für alle führen muss...hier sollte die Stadt mal etwas die Planung überdenken. Um zum eingetlichen Punkt zu kommen...manchmal verlassen Hunde die Freilauffläche und wandern auf die umgebenden Grünflächen. Solange die Hundewiese nicht eingezäunt wird kann man dies nie ganz verhindern. Jeder Hundebesitzer wird bestrebt sein seinen Hund daran zu verhindern die zugelassenen Bereiche zu verlassen, gerade weil das Ordnugsamt dafür bekannt ist direkt hinter der "Grenzlinie" zu lauern...aber es kann nicht immer ausgeschlossen werden dass sich mal der eine oder andere Hund außerhalb der Freilauffläche aufhält. Hier würde ein Zaun helfen, aber ich denke daür will die Stadt nicht bezahlen...

Gesperrt

Zurück zu „Naherholung, Verbesserung/Ausbau von Grün- und Parkanlagen“