Holz- anstelle von Stahlgitterzäunen auf Baustellen

Gesperrt
bmartin
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2010, 09:47

Holz- anstelle von Stahlgitterzäunen auf Baustellen

Beitrag von bmartin »

Baustellen werden in der Regel durch Stahlgitterzäune abgesperrt. Alternativ sollten Bauträger
verpflichtet werden Holzzäune aufzustellen. Diese könnten dann von sozialen und/oder kulturellen
Einrichtungen der Stadt gestaltet werden. Es gäbe so auch ein großes Angebot an zusätzlichen Graffiti-
Flächen, was dazu beitragen könnte das Sprayer von illegalen Aktionen Abstand nehmen. Des
Weiteren würde mit der Verwendung von Holzzäunen auf einen nachhaltigen Rohstoff gesetzt, der
Rohstoff Stahl sollte für Dinge verwendet werden bei denen es keine Alternative gibt.
→ Die Stadtverwaltung möge prüfen inwiefern Bauträger zur Aufstellung von Holzzäunen zur
Absperrung ihrer Baustellen verpflichtet werden könnten.

CommanderROR
Beiträge: 29
Registriert: Montag 27. September 2010, 14:51

Re: Holz- anstelle von Stahlgitterzäunen auf Baustellen

Beitrag von CommanderROR »

Bei der Verwendung von holz bin ich mir wegen der Haltbarkeit nicht so sicher. einen verzinkten Stahlzaun kann man immer wieder aufstellen, bei einem Holzzaun wäre ich mir da nicht so sicher. Außerdem müsste ein solcher Zaun mit (chemischen) Mitteln gegen die Witterung geschützt werden und ist dann auch nicht wirklich so viel umweltfreundlicher als Metall. Auch der Wartungsaufwand (Nachstreichen) wäre wohl höher.

Was Graffiti angeht...ich bin mir unsicher ob das eine Lösung wäre, denn die "künstlerischen" Sprayer die man mit sowas "umleiten" könnte sind wohl eher weniger das Problem als diejenigen die einfach irgendwelche Parolen und undefiniertes Geschnmier an die Wände bringen, bei diesen Leuten liegt der Schwerpunkt wohl eher auf der Beschädigung fremden Eigentums als auf dem künstlerischen Aspekt, und da wären Bauzäune wahrscheinlich wenig attraktiv...aber das ist nur meine Theorie.

Gesperrt

Zurück zu „Ordnung und Sicherheit in der Stadt und im öffentlichen Nahverkehr“