Thüringer Museum für Elektrotechnik

Gesammelte Vorschläge zur Diskussion. Öffnen Sie das Unterforum und nutzen Sie die Antwort-Funktion innerhalb eines Vorschlages zur Diskussion.
Gesperrt
ModeratorBBH1
Beiträge: 145
Registriert: Freitag 4. September 2009, 13:41

Thüringer Museum für Elektrotechnik

Beitrag von ModeratorBBH1 » Montag 12. Oktober 2009, 10:05

Vorschlag eingegangen am 11.10.2009 per Email, eingefügt von Moderator 1
Mit großem Engagement setzen sich die Mitglieder des Fördervereins Thüringer Museum für Elektrotechnik Erfurt e.V. für die Bewahrung von Sachzeugen, Tatbeständen und Informationen aus der Geschichte der Elektrotechnik und Elektronik in Thüringen und darüber hinaus ein. Dank großzügigen Projektförderungen aus Landesmitteln hat sich das Thüringer Museum für Elektrotechnik seit seiner Eröffnung vor nunmehr 9 Jahren zu einer bedeutenden musealen Einrichtung in Erfurt entwickelt und gilt mit seinem Profil als einzigartig in Ostdeutschland.
Auf einer Ausstellungsfläche von mittlerweile über 400 m² werden interessante Ausstellungsthemen präsentiert. So ist derzeit historisches aus folgenden Themenfeldern zu sehen: Büro- und Rechentechnik, Rundfunktechnik, Fernsehtechnik, elektrische Hausgeräte, Elektroinstallationstechnik, Hochvakuumelektronik, Stromgeschichte Thüringens, Messtechnik, Geschichte der Speichermedien, Antriebstechnik, Nachrichtentechnik, Audiotechnik, Elektroenergieanlagen, Elektroporzellan, Technologie der Oszillographenröhre und zur Geschichte der Halbleitertechnik.
Zusätzlich können im Museum Schüler und Jugendliche in einem Schülerlabor für Physik und Elektronik unter fachlicher Anleitung erfahrener Pädagogen und Spezialisten verschiedene elektrotechnische und physikalische Versuche durchführen. Damit leistet der Verein eine sehr wichtige Bildungsarbeit um bei Jugendlichen das Interesse an der Elektrotechnik und Elektronik zu wecken.
Die Betreuung der Ausstellungen, die Entwicklung neuer Ausstellungsthemen, die Weiterentwicklung der umfangreichen Sammlungen, der Archivbibliothek, des mehr als 30.000 Bilder umfassenden Bildarchivs sowie die Bildungsarbeit sind die tragenden Säulen des Elektromuseums. Allein schon wegen des Volumens und ihrer Komplexität ist dies künftig nicht mehr allein durch ehrenamtlich tätige Vereinsmitglieder zu bewältigen. Die Vereinsmitglieder leisten jährlich mehr als 3.000 h im Ehrenamt. Auch die beiden derzeit im Rahmen des Programms "Arbeit für Erfurt" zur Verfügung stehenden Hilfskräfte können diese Arbeit nicht leisten. Hier ist die Sachkunde qualifizierter Fachleute gefragt.
Das Thüringer Museum für Elektrotechnik möchte sich gern dieser Aufgabe stellen und erhofft sich von der Stadt Erfurt im Rahmen des Bürgerhaushalts 2010 Hilfe bei der Finanzierung.
Zu diesem Zweck wird angestrebt, beim Thüringer Museum für Elektrotechnik Erfurt e. V. zwei feste Personalstellen als wissenschaftliche Mitarbeiter einzurichten. Einschließlich der dazu erforderliche Betriebs- und Sachkosten werden jährlich etwa 250.000,- EUR benötigt.
Da mittlerweile am jetzigen zentrumsfernen Standort (Schlachthofstr. 45) die Platzverhältnisse sehr beengt sind und keine Erweiterungsmöglichkeiten bestehen, wird außerdem ein neuer Standort im Zentrum Erfurts benötigt. Die ehemalige Haftanstalt in der Andreasstraße steht hierfür nicht mehr zur Verfügung. Ein geeigneter Standort wäre das Gebäude des ehemaligen Kraftwerks im Brühl.

Gesperrt

Zurück zu „KULTUR und FREIZEIT“